Konfirmandenausfahrt nach Dresden

Am 8. Februar fuhren 95 Konfirmanden der 7. und 8. Klasse des Kirchenbezirkes Zwickau und einige Betreuer mit dem Zug von Zwickau nach Dresden. Diese Fahrt fand innerhalb der Vorbereitung auf die Konfirmation statt. Wir nahmen an der Mittagsandacht und anschließenden Kirchenführung in der Frauenkirche teil, was für viele Konfirmanden ein sehr beeindruckender Moment war. 
Nach einer Mittagspause ging unsere Exkursion in die Jüdische Synagoge, die nur 15 Minuten von der Frauenkirche entfernt liegt. Kopfbedeckung war natürlich für die männlichen Teilnehmer Pflicht. Wir erlebten eine interessante Führung und Erklärung zu diesem Gebäude und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses Hauses. In liebevoller und interessanter Weise wurde uns eine Brücke vom Christentum zu den Wurzeln der Jüdischen Religion geschlagen. Dieser Tag wird vielen Konfirmanden unvergeßlich bleiben. 
Beinahe hätte ich vergessen zu erwähnen, dass neben der Frauenkirche ein Mahnmal aus 3 Buswracks errichtet wurde. Es soll uns an den Krieg in Syrien erinnern, wo in der Stadt Aleppo seit Jahren Krieg herrscht, und viele Menschenleben zu beklagen sind. W. Eichhorn